Wüstung Lerchenhof

lerchenhof-1888
Der Lerchenhof südlich vom Kreutz-See auf dem Messtischblatt von 1888.

Der Lerchenhof lag zwischen Pieversdorf, dem Kreutzsee und dem Ort Liepen am Landweg von Pieversdorf nach Liepen. Noch heute zeugen Reste der Grundmauern und alte Obstbäume, die mittlerweile „in den Wald hineingeholt“ wurden, davon, dass hier einst Bauern auf einem Einzelhof wirtschafteten in einer Umgebung, in der auf beweideten Hängen der „Pieversdorfer Berge“ die Lerchen jubilierten.
Der Architekt und Landvermesser Carl Friedrich von Wiebeking (1762-1842), der 1786 eine aussagekräftige Karte über das Gebiet erstellte, hat den Lerchenhof noch nicht verzeichnet. Er dürfte wahrscheinlich erst in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts entstanden sein. Jedenfalls taucht er im Messtischblatt von 1888 ist als Hofstelle mit vier Gebäuden auf.
Noch 1966 wurde der Lerchenhof auf der „Wander- und Wassersportkarte Müritz-Seen-Park“ des VEB Landkartenverlags Berlin mit zwei Gebäuden und der Bezeichnung „Lerchenhof“ nachgewiesen. In späteren Kartenwerken taucht er nicht mehr auf.

Quellen:
Universität Rostock, Agrar- und Umweltwissenschaftliche Fakultät, Geoinformatik-Service: Kartenausschnitt aus Messtischblatt 1888.
VEB Landkartenverlag Berlin 1966: Wander- und Wassersportkarte Müritz-Seen-Park. Berlin. 2. Auflage.